Lissabon 28.09. – 05.10.2018

Lissabon 2018 – Anreise Frankfurt/ Main (Donnerstag – 27. September)

So, auf zur nächsten Foto- und Erkundungsreise. Es ist 14:30 in Hettstedt und es geht gleich von Arbeit auf die A38/ A7 und A5 Richtung Frankfurt/ Main. Je näher ich Frankfurt komme so dichter und zähflüssiger wird der Verkehr. Gegen 17:30 bin ich am Comforthotel in Kelstersbach angekommen. Das Auto im Parkhaus abgestellt, dann eingecheckt, den Abend im Brauhaus gegessen & getrunken und der Tag war schon dahin.
Das Wetter (in Deutschland): nachmittags 24°C, blauer Himmel und Sonne pur.

Lissabon 2018 – 1. Tag: Anreise Lissabon (Freitag – 28. September)

Es ist 05:45 und der Wecker klingelt. Also raus, den Koffer geschnappt und mit dem Zubringerbus 06:30 Richtung Flughafen. Hier eingecheckt, die Reisegruppe getroffen und erst mal ein kleines Frühstück genossen. Die Reise wird organisiert und durchgeführt von Charles & Roger, zwei professionelle Fototrainer aus Frankfurt. Eine Einweisung und Vorstellung der Reise erfolgte bereits einige Wochen vorher, so dass sich schon mal alle beschnuppern konnten.
Das Wetter (in Deutschland): früh 16°C, blauer Himmel und Sonne pur.
In den ausgebuchten Lufthansaflieger rein und schon die erste Verspätung, weil die Koffer wieder ausgeladen werden mussten (einige Passagiere waren nicht eingetroffen). Schließlich ging es 09:45, also 30 Minuten später Richtung Lissabon. Wir landeten knapp 3 Stunden später, holten unsere Koffer und warteten auf unseren Reisebus, der irgendwo stand, aber nicht dort wo er stehen sollte. Nach einiger Zeit, fand uns schließlich der Busfahrer doch noch und brachte uns ins nahegelegene Novotel.
Das Wetter (in Lissabon): Nachmittags 31°C, blauer Himmel, Sonnenschein.
Leider konnten wir nicht einchecken, da totaler Stromausfall war und so überbrückten wir die neuerliche Pause mit einem frisch gezapften Bier an der Bar, woraus unser Lieblingsort für die nächsten Abende wurde. Letztendlich konnten wir irgendwann dann einchecken, gingen aufs Zimmer, bereiteten die Ausrüstung vor und trafen uns gegen 16:00 in der Rezeption. Nun suchten wir die Metro, kämpften mit dem Fahrkartenschalter um ein 24h Ticket und fuhren dann Richtung Belém.
Bevor wir aber mit dem fotografieren anfingen, gab es erstmal ein Bier sowie ein leckeres mit Pudding gefülltes Törtchen (Pasteis de Nata) in einem nahegelegenen Café, mmh war das köstlich.
Gegen 21:00 gab es dann endlich Abendessen, ich genoss gegrillten Lachs mit Spinat – lecker. Mit dem Taxi zum Hotel zurück, sehr günstig, wieder an der Bar noch ein kühles Bierchen getrunken und gegen Mitternacht fiel ich erschöpft ins Bett.
Schritte gesamt: 10.000.

Foto 1: Torre de Belém

Lissabon 2018 – 2. Tag: Lissabon (Samstag – 29. September)

Das Wetter: 28°C, blauer Himmel und Sonne pur.
Gestern spät ins Bett und heute schon wieder früh raus, 6.00 Uhr Start vom Hotel zur Vasco da Gama Brücke, den Sonnenaufgang (07:30) fotografieren. Wir ließen uns sicherheitshalber zur Brücke, mit dem Taxi fahren (da es ja so günstig ist, die Hälfte wie in Deutschland – wenn überhaupt). Hier angekommen fotografieren wir die Brücke aus verschiedenen Positionen, mit verschiedenem Licht. Gegen ca.08.30 Uhr Rückweg zum Hotel mit ausgiebigem Frühstück. Danach Bildbesprechung, Fotoplanung und Ideen für den Nachmittag/ Abend.
12.30 Uhr Start nach Lissabon Stadtteil Bairro Alto. Wir bummeln durch die Altstadt, machen Streetfotografie und fotografieren die alte Trambahn Bica.
Hier oben haben wir auch einen herrlichen Blick über die Stadt, mit einem leckeren Schinkensandwich und einem kühlen Bier regenerieren wir uns erst einmal. Danach bummeln wir weiter durch die Stadt und gelangen schließlich zur Santa Catarina Aussicht, wo hier die gleichnamige Kathedrale in der blauen Stunde abgelichtet wird. Zwischendurch versuchen wir immer noch die alte Trambahn zu fotografieren, was aber aufgrund der vielen Autos und Menschen gar nicht so einfach ist. Zum Abendessen schnell einen kleinen Snack. Am späten Abend geht es durch schmale Gassen zurück, wo wir alle paar Meter einen Stopp einlegen. Überall wimmelt es von Menschen, wird Musik gespielt, gefeiert und gelacht – und wir mittendrin. An einer Ecke steht auf einmal eine Frau und verkauft portugiesischen Likörschnaps – pro Glas für einen Euro. Da muss ich nicht lange überlegen und schmeiße die erste Runde – weich und fruchtig lecker. Und weil man auf einem Bein nicht stehen kann, konsumieren wir auch gleich noch ein zweites Glas hinterher. Danach geht’s gemütlichen Schrittes zur Metro, die um diese Zeit rappel voll ist und dann sind wir auch schon kurz nach Mitternacht zurück im Hotel – heute noch ohne Barbesuch.
Schritte gesamt: 17228.

Foto 2: Die alte Trambahn

Lissabon 2018 – 3. Tag: Lissabon/ Sintra (Sonntag – 30. September)

Das Wetter: 28°C, blauer Himmel und Sonne pur.
09:00 Uhr Start mit dem Bus Richtung Sintra, zum Schloss Quinta da Regaleira. Kurz vor unserem Ziel halten wir bei einem Lidl an und versorgen uns erst einmal mit Wasser und Snacks. Dann geht es auch schon in den Park, der schon voller Menschen ist. Als erstes wollen wir das Labyrinth fotografieren – aber erst einmal finden. So irren wir doch die ersten 30 Minuten etwas ziellos durch den Park, gelangen dann aber doch zu unserem Ziel. Das enge Labyrinth ist voller Menschen, so dass es schwierig wird, hier gute Fotos zu schießen. Wir fotografieren von oben nach unten und von unten nach oben. Nach diesem anspruchsvollen Spot, haben wir nun noch bis 14:00 Zeit in der Parkanlage. Die ich nutze um verschiedene Skulpturen und den Palazzo abzulichten. Weiter mit dem Bus Richtung Praia da Ursa mit Zwischenstopp zum Mittagessen. Ich gönne mir frische „Sardinien“ mit einem Glas Weißwein. Die anderen lassen es sich auch schmecken. Am Praia da Ursa angekommen beginnt ein 30 minütiger schwieriger Abstieg zum Strand, über Geröll, Klippen, Steine, Felsen – man muss höllisch aufpassen, dass man nicht wegrutscht. Aber irgendwann stehen wir am Strand und lassen erst einmal die tolle Landschaft auf uns wirken. Und dann geht es auch schon los mit den ersten Langzeitbelichtungen. Ich bin mit Roger am Wasser, die Kamera auf ein Stativ, Graufilter aufgeschraubt und die ersten Aufnahmen geschossen, bis uns eine Welle voll erwischt – bis zum Knie total nass und die Schuhe voll Wasser. Das Wasser kam so plötzlich und unvorhergesehen, dass ich gerade noch die Kamera hochreißen und flüchten kann. Zum Glück hat die Kamera nichts abgekommen, nur das Stativ. Also eine nächsthöhere Position suchen. Wir warten noch auf den Sonnenuntergang, der plötzlich nicht stattfindet, da es sich auf einmal bewölkt.
Also weiterfotografieren ohne Sonne, solange es geht, der Himmel sieht jetzt sehr dramatisch aus. Und Annette macht mit ihrem Handy ganz entspannt super Fotos. Wozu braucht man eigentlich die teure Ausrüstung? Bevor es dunkel wird, treten wir den Rückweg an und sind erschöpft nach ca. 30 Minuten wieder am Bus. Gegen 20.00 Uhr fahren wir dann zum Hotel. Hier schnell die Sachen aufs Zimmer, die noch nassen Schuhe aus und dann noch einen Hamburger essen mit einem Glas Rotwein, noch ein paar Bilder schauen und schon ist es wieder Mitternacht.
Schritte gesamt: 12015.

Foto 3: Strand von Praia da Urs

Lissabon 2018 – 4. Tag: Lissabon (Montag – 01. Oktober)

Das Wetter: 30°C, blauer Himmel und Sonne pur. Und wieder früh aus dem Bett, gegen 06.00 Uhr Abfahrt zum Sonnenaufgang am Torre de Belém. Zu viert wieder ein Taxi geschnappt und nach 20 Minuten sind wir am Ziel. Taxifahren ist echt billig in Lisboa. Für die Fahrt haben wir 10 Euro gezahlt. Nun stehen wir noch ca. 1 Stunde am Torre de Belém, um diese Zeit menschenleer und warten auf den Sonnenaufgang. Und dann geht’s los. Die Bilder sind schnell geschossen und wieder mit dem Taxi zurück ins Hotel zum Frühstück. Nun sollte eigentlich bis 15:30 Pause sein, aber kurze Programmänderung … und das Bett muss warten. Wir fahren heute schon zur Metrostation Olaias, wegen der einzigartig architektonischen Gestaltung. Zum Glück ist hier nicht so viel Publikumsverkehr. Und schon fangen wir an. Stative aufgebaut und die Innenarchitektur abgelichtet. Nach ca. 15 Minuten kommt die Security und verbietet uns das Fotografieren. Roger fängt erst mal an zu diskutieren und hält uns so den Rücken frei für weitere Fotos. Ich setze mich dann einfach mal ab und fotografiere etwas abseits. Als ich nach einiger Zeit zur Gruppe zurückkehrte, erblickte ich schon von weiten zwei Polizisten, die mit Charles & Roger diskutierten. Ich stellte mich dann mal (in einigem Abstand) dazu und beobachtete die Szene. Die Polizisten hatten wohl Verständnis für uns Fotoenthusiasten, forderten uns aber auf, das fotografieren zu unterlassen, was wir dann auch taten (die Fotos hatten wir eh schon im Kasten). Und so traten wir frohgelaunt den Rückweg zum Hotel an, gönnten uns eine Stunde Pause und dann ging es mit dem Taxi Richtung Maat Museum. Hier, am Wasser war nur Sonne und es was knacke heiß. Eine halbe Stunde fotografiert und man musste sich erst mal ein schattiges Plätzchen suchen. Also musste ein Café her. Martina beschloss ein Taxi anzuhalten obwohl das nächste Café nur Luftlinie 400 m entfernt war. Ohne Probleme chauffierte uns der Fahrer auch dorthin. Allerdings fuhren wir aufgrund der Einbahnstraße nun einmal um den Block und stiegen nach 3 Minuten wieder aus dem Taxi. Das Taxameter sprang dabei gar nicht weiter. Rein ins Café, ein Sandwich bestellt und ein kaltes Tonicwater – aah sehr erfrischend. Nun zum Sonnenuntergang zur Vasco da Gama Brücke und weiter fotografiert. Gegen 21:00 wanderten wir zum ehemaligen Expo Gelände. Nun war es auch Zeit für eine kleine Stärkung, in einer Sandwitsch Bar mit Selbstbedienung. Super leckere Sandwiches. Ich holte gleich mal 6 halbe Liter Bier und musste dafür ganze 9 Euro löhnen – was war das toll, da schmeckt das Bier gleich nochmal so gut. Da mir Karina ein paar Fototipps hinsichtlich des Expo Gelände gab, setzte ich diese nun in Bilder um. Alle anderen fotografierten inzwischen den Bahnhof, so dass ich in Ruhe das Expo Gelände für mich entdecken konnte. Gegen 00:30 trafen wir uns am Bahnhof, fuhren mit dem Taxi ins Hotel und trafen zwei Minuten vor 01:00 an der Hotelbar ein (2 Minuten vor Schluss) und nahmen noch den Tagesabsacker. Gegen 02:00 fiel ich endlich, etwas erschöpft, ins Bett.
Schritte gesamt: 1457

Foto 4: Vasco da Gama Brücke

Lissabon 2018 – 5. Tag: Lissabon/ Costa da Caparica (Dienstag – 02. Oktober)

Das Wetter: 32°C, blauer Himmel und Sonne pur. Heute mal ausschlafen (trotzdem bin ich 07:30 munter) und dann ab 11.00 Uhr Bustour zu den nächsten Foto Spots. Zuerst geht’s zur Christusfigur, von der wir Lisboa sowie die Brücke 25. April wunderschön vor uns liegen haben und dementsprechend ablichten können. Weiter geht’s zum Strand zur Costa da Caparica. Hier besetzen wir eine Strandbar und genießen bis 17:30 das Wetter, machen Porträt- und Peoplefotografie und relaxen ein bisschen. Durch Zufall gelingt mir eine Strandaufnahme im Gegenlicht, die ich eigentlich löschen wollte, vorher aber Charles zeige. Dieser war begeistert und meinte „Bild des Tages“. Naja, hab ich dann halt nicht gelöscht. Nun zum Sonnenuntergang nach Almada. Der Sonnenuntergang ist heute aufgrund einiger Wolken sehr dramatisch. Danach wandern wir am Wasser entlang und machen noch verschiedene Aufnahmen. Und hier kommt nun endlich auch mal meine Taschenlampe ins Spiel. Die eingesetzt wird, um ein altes Autowrack, das in einem verlassenen Gebäude steht, lichttechnisch in Szene zu setzen. Wir haben vier Fotoapparate aufgebaut und leuchten mit zwei Handys und meiner Taschenlampe das Auto bzw. das Graffiti dahinter an. Dabei entstehen eindrucksvolle Bilder. Nun geht’s noch zum Essen in ein Fischrestaurant (Tintenfisch mit Bohnen-Reis-Tomate – himmlisch, dazu ein Bier und zum Abschluss einen roten portugiesischen Schnaps – ach ist das toll). Gegen 23.30 Uhr Rückfahrt, mit der letzten Fähre Ligacao – Cacilhas nach Cais de Sodrè in Lissabon. Um Mitternacht sitzen wir im Hotel, wie immer beim Absacker und wieder wird das Programm umgestrickt. Donnerstag komplett neues Programm (was sich bestimmt auch noch wieder mal ändern wird – aber gut müssen wir halt durch). Und dann bestelle ich auch noch six big beer – der sogenannte Tageskracher!!! Nun ist die Fotowelt in Ordnung.
Gegen 02:00 ist dann endlich Nachtruhe.
Schritte gesamt: 9179.

Foto 5: Die Fischer von Almada

Lissabon 2018 – 6. Tag: Lissabon (Mittwoch – 03. Oktober)

Das Wetter: 28°C, blauer Himmel und Sonne pur.
Nach dem gemeinsamen Frühstück geht es mit dem Taxi zum Bahnhof, denn heute fahren wir mit dem Zug. Allerdings müssen wir für die Fahrkarten, auf Grund der vielen Menschen, etwas länger anstehen. Aber irgendwann stehen wir doch im Zug und fahren Richtung Cascais, einem Fischerdorf mit Chic. Hier bummeln wir durch die schmalen Gassen, den Fischerhafen und genießen die Atmosphäre, die wir natürlich auch mit unseren Fotos geschickt in Szene setzen. Irgendwann habe ich Hunger auf Kuchen und so finden wir ein Café mit einem riesigen Kuchenangebot. Ich gönne mir drei Stück davon, jeder im Geschmack unübertroffen – himmlisch jetzt fühlt man sich mal wie im Urlaub. Aber irgendwann müssen wir auch weiter. An der alten Stadtfestung vorbei geht es weiter Richtung Farol Santa Marta, einem alten Leuchtturm. Hier bauen wir unsere Stative auf und warten auf den Sonnenuntergang sowie die blaue Stunde, die wir malerisch festhalten. Störend wirken hier allerdings die grellen Lichter, die den Leuchtturm anstrahlen, dasselbe gilt auch für das altehrwürdige Schloss gegenüber (Flakscheinwerfer sind auch nicht heller). Das Abendessen ist heute nicht ganz so super, dafür die Stimmung aber umso ausgelassener. Am Bahnhof stürmen wir zu sechst noch einen Fotoautomaten für Passfotos, quetschen uns dort rein und lassen uns noch ablichten, was für ein Wahnsinn. Mit dem letzten Zug geht es 23.30 Uhr zurück nach Lissabon und wie immer endet der Abend an der Bar, gegen 01:30 Uhr.
Schritte gesamt: 9668.

Foto 6: Am Leuchtturm

Lissabon 2018 – 7. Tag: Lissabon (Donnerstag – 04. Oktober)

Das Wetter: 30°C, blauer Himmel und Sonne pur. Der Wecker klingelt und es ist erst 07:00. Ohne großes Frühstück geht es los in die Altstadt, die wir bei Sonnenaufgang ablichten wollen. Danach ist Erholungspause mit Peoplefotografie auf dem Platz Portas de Sol. Zwischendurch ein Glas Wein (Prosecco gab es leider nicht) und alles wird gleich noch viel bunter. Gegen 13:00 Uhr gehen wir weiter durch die Alststadt. Und auf einmal sind alle weg – auch gut, so kann ich mal zwang- und ziellos durch die Gassen bummeln. Gegen 14:00 beschließe ich mit dem fotografieren aufzuhören und nur noch zu relaxen. Am Praca do Comércio treffe ich schließlich Martina und Isabell und wir machen es uns erst mal in der Fußgängerzone bei einem Glas Madeira bequem. Irgendwann treffen auch die anderen ein und es geht Richtung Sonnenuntergang. Da ich ja schon wie gesagt um 14:00 mit dem fotografieren aufgehört habe, fahre ich mit dem Taxi ins Hotel zurück und genieße erst mal mein Bett. Gegen 21:00 Uhr geht’s ins Restaurant, (die anderen fotografieren noch) und ich gönne mir einen weiteren Madeira – einfach köstlich. Dann wird ein Tisch für unser letztes gemeinsames Abendessen organisiert und kurz nach 22:00 treffen nun endlich auch die Anderen ein. Heute esse ich das Tagesgericht, Fischfilet mit Kartoffelbrei und Zucchinischeiben – ein Gedicht, nicht nur die Zubereitung sondern auch wie das Essen angerichtet ist.
… und danach ist noch gemütliches Beisammensein. Einige bereiten sich schon wieder auf den Sonnenaufgang vor, für mich ist ja schon wie erwähnt seit 14:00 Feierabend. Und so genießt der harte Kern bis 02:30 noch eine Gin Verkostung, die Roger spontan organisiert – einfach genial und gelacht wird auch noch viel.
Schritte gesamt: 9723.

Foto 7: Altstadt

Lissabon 2018 – 8. Tag: Lissabon (Freitag – 05. Oktober)

Das Wetter: 28°C, blauer Himmel und Sonne pur.
Heute ist Abreise, wie schnell doch die Zeit vergeht. Ein letztes gemeinsames Frühstück, dann wird der Koffer gepackt und wir warten noch zwei Stunden in der Lobby auf den Bus. Die Zeit überbrücken wir, indem wir uns noch einige Fotos anschauen. Und dann starten wir auch schon Richtung Flughafen, vorher verabschieden wir uns noch von Charles und Karina, die noch eine Woche die Sonne in Portugal genießen. Am Flughafen schnell eingecheckt, dann noch ein kleiner Check und schon sitzen wir im Flieger Richtung Frankfurt. Hier gibt es noch eine kurze Durchsage, dass sich 16 Fotografen an Bord befinden, an denen kein Alkohol ausgeschenkt werden darf. Martina gab bei Einstieg den Hinweis an die Bordcrew, die den Spaß dann auch mitmachte. Alle im Flieger lachten erst mal los. Gegen 21:15 landen wir in Frankfurt, verabschiedeten uns voneinander und dann fuhr ich mit dem Taxi für 26 Euro (ca. 8 km) zum Parkhaus – deutsche Preise halt. Über die Autobahnen ging es dann zügig nach Aschersleben, wo ich 00:45 eintraf.
Schritte gesamt: 4660.
Lissabon und Umgebung, super Wetter manchmal schon etwas zu warm.
Hotel, Essen, Bar (mit six big Beer) und vor allem die preiswerten Taxis bestens.
Die Woche verging wie im Flug und war äußerst intensiv. Das Team und die Teamleitung passten super zueinander (schönes arbeiten). Wenn nicht fotografiert wurde, wurde gelacht, gealbert und getrunken (… und das nicht zu wenig).
… und ein paar tolle Fotos sind auch noch entstanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.