Nationalpark Rondane 04.09. – 11.09.2017

Rondane 2017 – Anreise Berlin (Sonntag – 03. September)

Gegen 15:40 ging es in Aschersleben los. Ich fuhr über Egeln/ Magdeburg auf die A2 Richtung Berlin. Es klappte alles problemlos bis nach Berlin/ Adlershof. Hier parkte ich mein Auto, checkte im Airporthotel ein und verbrachte einen ruhigen Sonntagabend beim Griechen. Auf Alkohol musste ich leider verzichten. Grund waren leichte Zahnprobleme, die ich mit Antibiotika in Schach hielt.

Rondane 2017 – Anreise Norwegen (Montag – 04. September)

Gegen 04:30 wurde ich durch laute Geräusche vor meinem Fenster geweckt. Ein LKW parkte davor und wechselte die Wäsche für das Hotel aus. Die Wäschewagen machten durch das schieben schön quietschende Geräusche. Das ganze dauerte ca. bis 05:45. Dann dauerte es auch nicht mehr lange und der Wecker klingelte 06:30. Schnell fertiggemacht, den Koffer gepackt und um 07:15 ging es Richtung Flughafen. Natürlich nach Schönefeld, das Ticket hatte ich ja diesmal selber gebucht. Mit Koffer und Fotorucksack zur S-Bahn Adlershof, dort angekommen war ich das erste Mal klitschnass von den schweren Gepäckstücken. Am Flughafen angekommen, zum Einchecken an den Schalter, die Bordkarte erhalten, den Koffer aufgegeben (19,2 kg) und schon ging es durch die Sicherheitskontrolle. Liebe Mitleser, diesmal funktionierte alles reibungslos, auch der Flug startete pünktlich. Davor gab es noch ein kurzes Frühstück. Nach 90 Minuten in Oslo gelandet, den Koffer geschnappt, Geld getauscht und die anderen Fotofreunde der Reise getroffen. Das Wetter nass grau, Regen, windig, ca. 12°C. Nachdem wir unser Auto geholt hatten, ging es auch schon los Richtung Nationalpark, oft durch strömenden Regen. Für die Strecke brauchten wir ca. 4 Stunden mit einer Kaffeepause bei McDonalds zwischendurch. Die Fahrt war entspannend, ruhiger und gleichmäßiger Verkehr ohne Stau und Drängelei. Am Höyfjellshotel bei Otta angekommen checkten wir gegen 17:30 ein, bezogen unsere Zimmer und trafen uns zum Abendbrot gegen 19:00 im Restaurant. Am ersten Abend gab es Salat, Schweinefleisch mit Gemüse und Kartoffeln und zum Abschluss Eis. Danach saßen wir noch einige Zeit am Kamin und genossen die Wärme

Rondane 2017 – 2. Tag (Dienstag – 05. September)

Das Wetter: morgens 8°C, grauer Himmel und stetiger Nieselregen. Nach der ersten erholsamen Nacht ging es gegen 08:00 zum Frühstück. Hier erwartete uns eine große Auswahl an Wurst, Käse, Fisch, Fischsalaten, frischem Brot usw. Für unseren heutigen Ausflug bereitete sich jeder noch ein Lunchpaket vom Frühstücksbuffet vor. Danach ging es zur Tour Besprechung. Hier erläuterte uns unser Reiseleiter und Fotograf Bernd, was wir in den nächsten Tagen so erwarten und fotografieren werden und zeigte uns als kleinen Vorgeschmack schon mal ein paar erste Fotos vom Nationalpark. Gegen 11:00 starteten wir in den Tag, zu einem Wasserfall ganz in der Nähe (ca. 1,5 km vom Hotel entfernt).
Das Wetter: mittags 8°C, grauer Himmel und stetiger Nieselregen. Hier angekommen schossen wir die ersten Bilder entlang des Wasserfalls Ulavossen. Da die Lichtstimmung nicht ganz so meinem Geschmack entsprach, wanderte ich den Wasserfall entlang bis zu einer kleinen Brücke und ging dann rechts entlang, auf der Straße, zum Hotel zurück. Hier gegen 14:15 angekommen trocknete ich meine Sachen und trank in der Lobby noch einen leckeren Cappuccino. Gegen 15:00 Uhr kamen die anderen, wärmten sich auch kurz auf und gegen 16:00 Uhr starteten wir mit dem Auto auf die Hochebene.
Das Wetter: nachmittags 8°C, grauer Himmel, ein frischer Wind und stetiger Nieselregen. Den Fotoapparat ließ ich im Auto. So wanderten wir ca. eine Stunde auf der Hochebene entlang eines Wasserfalls und schauten uns schon mal das eine oder andere Fotomotiv an, für später.Danach, ordentlich durchgepustet und durchnässt ging es ins Hotel, Sachen aufwärmen, duschen und zum Abendbrot fertigmachen. Zwischendurch noch die paar Fotos vom Vormittag hochgeladen.
Unser Menü am heutigen Abend: frischer Salat mit Lachsschinken dazu ein kleines Glas Kartoffel-Kürbiscremesuppe, als Hauptgang Hühnchen mit Kartoffelstampf und grünem Spargel und als Nachtisch Schokomousse. Jetzt sitzen wir noch am Kamin und bearbeiten Fotos und ich bin für das Feuer zuständig.

Foto 1: Blick vom Ulavossen auf unser Hotel

Rondane 2017 – 3. Tag (Mittwoch – 06. September)

Das Wetter: morgens 9°C, grauer Himmel und nasskalt. Gegen 08:30 zum Frühstück. Hier erstmal gestärkt und für den Tag ein Lunchpaket zusammengestellt. Danach aufgrund der schlechten Wetterlage noch etwas Theorie bis 12:00 (Bildgestaltung, Aufnahmetechniken). Gegen 13:00 geht es dann endlich los – fotografieren am See, aber das Wetter!
Das Wetter: mittags 9°C, grauer Himmel, mittlere Regenschauer mit Windböen. Also noch warten bis 15:30, der Regen lässt tatsächlich etwas nach. Schnell ins Auto und nach ca. 20 Minuten sind wir schon am Ziel. Wir fotografieren an zwei Seen (Koltjönna und Furusjön), die Landschaft, Boote und Bäume, nebenbei leichter Regen mit kurzen Unterbrechungen. Die Schuhe sind durchnässt, also gehe ich auf das Hochplateau zurück und fotografiere noch ein paar Bäume und Wege bevor es zum zweiten See geht. Gegen 18:30 fahren wir zum Hotel zurück, natürlich im Regen.
Unser Menü am heutigen Abend: frischer Salat mit Lachsröllchen dazu ein kleines Glas Gemüsecremesuppe, als Hauptgang Filetsteak an Pfeffersauce (scharf) mit grünem Spargel und als Nachtisch Heidelbeersorbet und immer noch kein Alkohol. Jetzt sitzen wir noch am Kamin und bearbeiten Fotos und nebenbei kümmere ich mich um das Feuer. Und draußen – regnet es!

Foto 2: Boot am Koltjönnasee

Rondane 2017 – 4. Tag (Donnerstag – 07. September)

Das Wetter: morgens 9°C, grauer Himmel und Dauerregen. Das Wetter könnte besser sein. Gegen 08:30 zum Frühstück. Hier erstmal gestärkt und für den Tag das Lunchpaket geschnürt. Vielleicht geht es ja doch noch los? Jetzt sitzen wir am warmen Kamin und bearbeiten Fotos für unsere Fotobesprechung, die gegen 12:00 Uhr starten soll. Heute Nachmittag soll der Regen nachlassen und dann wollen wir noch mal losziehen und unser Glück versuchen. 
Das Wetter: mittags 10°C, grauer Himmel und ganz vereinzelt Regen. Also geht es ca. 14:00 mit dem Auto auf die Hochebene und auf einmal lässt der Regen doch tatsächlich nach. Das Teleobjektiv auf die Kamera und schon geht’s in die Landschaftsfotografie. Ein bunter Teppich aus Pflanzen, Moosen und Gräsern erwartet uns, im Hintergrund Berge in Wolken eingehüllt. Dann runter zum Fluss und den ersten kleinen Wasserfall fotografiert. Beim Anschrauben des Graufilters auf das Objektiv rutscht mir dieser aus der Hand, zerspringt in das Glas und den Ring und rollt mit stetig wachsender Geschwindigkeit Richtung Abgrund und versinkt letztendlich im Fluss. Pech gehabt und keine Chance diesen im Hechtsprung aufzuhalten, dann wäre ich auch im Fluss gelandet. Dann nimmt man halt den nächsten Graufilter (etwas stärker, jetzt mit 25s Belichtungszeit). Inzwischen regnet es auch wieder etwas stärker und man ist ständig am Regentropfen wischen auf dem Filterglas. Nach ca. 30 Minuten geht es weiter Richtung Wasserfall Storulfossen. Um die Kamera eine Zippertüte. Zwischendurch immer wieder Fotos von der bunten Hochebene gemacht, der Regen nimmt auch zu. Die Wanderschuhe sind durchgeweicht, die Hose bis zum Knie, der Rest ist trocken. Und da ich über meine Wandersocken Frühstückstüten gezogen habe, sind zwar die Schuhe nass, aber die Socken und Füssen trocken. Gegen 16:30 beschließen wir aufgrund des Regens die Wanderung abzubrechen und zum Auto zurückzukehren. Zwei Teilnehmer ziehen weiter zum Wasserfall. Auf dem Rückweg werden noch weitere Fotos geschossen, der Regen lässt plötzlich nach, wir bauen die Stative auf, um noch einige Langzeitbelichtungen auszuführen und als alles eingestellt ist, fängt es wieder stärker an zu regnen. Nun zügig zum Auto und zum Hotel, wo wir gegen 18:00 eintreffen. Schnell die Klamotten aus und zum Trocknen ausgebreitet und dann unter die warme Dusche. Unser Menü am heutigen Abend: Lachsröllchen mit Frischkäse, Pilzrahmsuppe, als Hauptgang Lachsfilet mit Reis und Gemüse und als Nachtisch warmes Rhabarberküchlein mit Vanilleeis und immer noch kein Alkohol (der letzte Tag). Danach noch von Bernd ein Vortrag über die Gestaltung von Fotobüchern. Und draußen (wie immer) – regnet es!
Morgen früh wollen wir uns 05:45 in der Lobby treffen und dann den Sonnenaufgang fotografieren. Na mal sehen.

Foto 3: Auf der hernstlichen Hochebene

Rondane 2017 – 5. Tag (Freitag – 08. September)

05:15 Aufstehen zum Sonnenaufgang, 05:45 treffen in der Lobby.
Das Wetter: frühmorgens 8°C, grauer Himmel und leichter Nieselregen. Der Sonnenaufgang fällt heute aus. Also wieder zurück ins Bett. Gegen 08:30 zum Frühstück. Hier gut gestärkt und für den Tag das Lunchpaket geschnürt. Heute wollen wir ca. 15 km wandern und dabei fotografieren.
Das Wetter: morgens 9°C, grauer Himmel und zurzeit trocken. Lt. Wetter App könnte es so bleiben. Um 10:00 Abfahrt vom Hotel zur Hochebene, von dort wandern wir dann ca. 6,5 km Richtung Rondvassbu, von abgelegenen Hütten, die als Hotel betrieben werden, diese liegen an einem Bergsee und zwischen hohen Bergschluchten. Unterwegs legen wir viele Fotostopps ein, um Flusslandschaften, Landschaften, Berge, Brücken und kleinere Wasserfälle zu fotografieren. Gegen 14:30 sind wir an den Hütten und machen erst mal eine kleine Pause. Hier genehmige ich mit erst einmal eine frischgebackene Waffel und das erste BIER in diesem Urlaub. Und das schmeckt lecker! Danach geht es noch einmal dieselbe Entfernung zurück. Wir treffen dann gegen 18:30 am Auto ein und fahren zum Hotel zurück. Mit dem Wetter haben wir heute mal Glück gehabt, zwar stark bewölkt den ganzen Tag, dafür aber kein Regen. Das Hotel ist heute knacke voll, am Wochenende unternehmen viele Norweger Ausflüge oder gehen abends essen. Aber wir haben ja unseren Tisch. Unser Menü am heutigen Abend: Ziegenkäse mit Honig, als Hauptgang Wildgulasch mit Kartoffelstampf und als Dessert Eis. Und dazu nochmal ein Bier. Danach sitzen wir noch gemütlich am Kamin und genießen die wohlige Wärme. Und morgen können wir länger schlafen.

Foto 4: Wanderung Richtung Rondvassbu

Rondane 2017 – 6. Tag (Samstag – 09. September)

Ich werde durch ein starkes rauschen munter – es regnet mal wieder.
Das Wetter: morgens 10°C, grauer Himmel und Dauerregen. Heute wird später gefrühstückt, es ist ja Samstag und das Wetter lädt momentan nicht zum Fotografieren ein. Im Frühstücksraum angekommen – Ausnahmezustand. Viele Norweger, die das Wochenende im Nationalpark verbringen wollen, sind schon beim Frühstück. Der Geräuschpegel ist wie in der Bahnhofsmitropa. Danach ist Bildbearbeitung angesagt.
Das Wetter: mittags 12°C, grauer Himmel mit Aufheiterungen und trocken. Gegen Mittag hört es auf zu regnen und wir können endlich starten. Die Gruppe teilt sich heute, einige gehen Richtung Hochebene, einige fahren zum See runter, ich steige unterwegs aus und fotografiere rechts und links der Straße entlang, buntgefärbte Bäume, kleine Seen mit Spiegelungen, bunte Pflanzen, Boote und vieles mehr. Und auch der Himmel und das Licht werden etwas besser. Gegen 17:00 im Hotel zurück und als Entspannung erst mal ein kleines Bierchen. 17:50 treffen wir uns schon zum Abendbrot, da wir noch zum Sonnenuntergang einen Wasserfall fotografieren wollen. Unser Menü am heutigen Abend: Blumenkohlcremesüppchen, als Hauptgang gefülltes Hähnchenfilet, mit Gemüse und als Dessert Apfelküchlein mit Eis. Um 19:00 Uhr geht’s dann los auf die Hochebene und von dort aus dann 1,5 km entlang an farbenfroh gefärbten Birken zum Wasserfall Storulfossen. Hier sind wir auf die Minute, um den Wasserfall mit einer tollen Wolkenstimmung einzufangen. Zuerst von oben und dann kraxeln unser Reiseleiter eine Teilnehmerin und ich noch einen steilen steinigen Wag nach unten, um von dort aus noch einige Langzeitbelichtungen einzufangen. Danach geht’s zum Hotel zurück, an den Kamin, wo es noch ein frisch gezapftes Bierchen und einen norwegischen Aquavit gibt. Und so endet der Tag gegen Mitternacht.

Foto 5: Wasserfall Storulfossen

Rondane 2017 – 7. Tag (Sonntag – 10. September)

Das Wetter: morgens 10°C, grauer Himmel und trocken. Heute ist es wieder ruhig beim Frühstück, das wir uns gegen 08:30 schmecken lassen. Eis, Würstchen, Bohnen und frisches Brot dazu. Um 10:00 fahren wir ins Nachbartal Grimsdalen ca. 1 Autostunde entfernt, um dort den bunt gefärbten Herbst zu fotografieren. In Dovre wird noch schnell ein Fotostopp an einer alten Kirche eingelegt und dann geht es weiter auf die Hochebene von Grimsdalen. Der Himmel reißt auf, wir haben Sonnenschein, Wärme, blauen Himmel und dazwischen ein paar Wolken. Endlich, am vorletzten Tag, fängt der Urlaub an. Auf der Hochebene fotografieren wir einige Motive und weiter geht s auch schon zum nächsten Fotostopp, wo uns ein weiter Blick ins Land erst mal innehalten lässt. Weiter zu einem kleinen Tal und danach machen wir eine kleine Pause in der Grimsdalhütte, von der wir wieder weit ins Land schauen können. Das Wetter ist fantastisch heute. In der Hütte gibt es eine warme knusprige Waffel und dazu ein Bier. Danach geht es auf den Rückweg, noch ein Fotostopp um ein Birkenwäldchen zu fotografieren und gegen 17:45 sind wir am Hotel zurück. Wir treffen uns zu unserem letzten gemeinsamen Abendbrot. Unser Menü heute: Pilzcremesuppe, als Hauptgang Klopse mit Gemüse und Kartoffelspalten und als Dessert Heidelbeersorbet. Danach geht’s auf Zimmer, um noch einige Fotos für die Diashow zu bearbeiten und schon mal einige Sachen in den Koffer zu werfen. Danach gehts um 20:30 in der Lobby weiter, wir übergeben unsere Fotos und schauen uns dann in einer Diashow die Highlights der Woche an. Trotz des Wetters hat jeder doch den Nationalpark in vielen unterschiedlichen Motiven abgelichtet. Zum Abschluss treffen wir uns nochmals am Kamin, der heute nicht brennt, da das Hotel fast leer ist. Schnell zur Rezeption und das Feuer organisiert und schon genießen wir die wohlige Wärme bei einem letzten Glas Bier (10 Euro) und lassen die Reise nochmals Revue passieren. Gegen 23:00 endet dann der Tag, da wir am nächsten morgen früh raus müssen.

Foto 6: Blick von der Grimsdalhütte ins Land

Rondane 2017 – Abreise (Montag – 11. September)

Das Wetter: frühmorgens 10°C, grauer Himmel und Regen.
Wir treffen uns um 05:30 an der Rezeption, das Hotel schläft noch. Schnell einen heißen Kaffee getrunken unser Lunchpaket genommen und gegen 06:00 starten wir mit unserem Gepäck Richtung Oslo. Und so fahren wir bei Regen durch den morgen. Nach 2 Stunden Rast bei McDonalds, mit einem Cappuccino und einer Apfeltasche und gegen 10:00, nach einem Tankstopp sind wir wieder am Flughafen geben das Auto ab und bewegen uns Richtung Abflughalle. Am Autohaus gehe ich gleich in den Fahrstuhl und alle hinterher. Wir drücken den Knopf, die Tür geht auf und wir sind immer noch auf der gleichen Ebene. Den nächsten Knopf gedrückt, die Tür geht auf und wieder ein Parkdeck. Bis wir feststelle, der Fahrstuhl ist nur für das Parkhaus ausgelegt. Nach einem lauten Lachen, alle raus und zu Fuß die nächste Rolltreppe hoch in die Abflughalle. Hier verabschieden wir uns voneinander, da einige noch in Oslo bleiben und der Rest zu verschiedenen Flugzeiten abfliegt. Ich checke am Automaten schnell ein, gebe meinen Koffer ab und gehe durch den Sicherheitscheck. Dann wird noch das restliche Geld ausgegeben und 13:30 hebt die Maschine Richtung Berlin ab. Der Flug ist ruhig und wir landen gegen 14:00 in Schönefeld. Mit dem Gepäck zum Taxistand, in Adlershof angekommen, den Koffer verladen. Dann gibt’s noch ein Stück Kuchen und ein Döner wird noch für zuhause eingepackt. Gegen 15:15 geht’s auf die Autobahn Richtung Heimat. Der erste Stau im Bereich Michendorf, die A2 voll gesperrt, also über die A9 nach Aschersleben. Nach 3 Stunden bin ich zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.