Äolische Inseln – Italien 26.05. – 02.06.2018

Äolische Inseln 2018 – Anreise Berlin/ Catania (Freitag – 25. Mai)

So, jetzt geht’s los. Es ist 09:50 in Aschersleben und der Flieger geht um 16:00 ab Schönefeld.
Das Wetter (in Deutschland): vormittags 25°C, blauer Himmel und Sonne pur.
Die ersten Baustellen lief alles problemlos, mal wieder über Egeln Nord (wie ganz früher) gefahren, dann vor Magdeburg eine Baustelle, auf der A2 von der Elbbrücke bis Lostau, die nächste. Hinter Raststätte Ziesar warens dann 7 km Baustelle und nicht zu vergessen die A10 Michendorf. Und dann ging der Schlamassel los vor Ludwigsfelde West bis hinter Ludwigsfelde Ost ging es nur sehr zäh vorwärts. Ich war dann gegen 12:50 am P3 (Flughafen Berlin-Brandenburg). Rein ins Parkhaus, die unteren zwei Etagen voll, ich bog dann zur Auffahrt zur Ebene 3, dann da, auf halber Höhe ein Auto und kam nicht weiter. Ich wurde dann nett gefragt, ob ich das Auto abschleppen könnte. Konnte ich nicht, hatte kein Abschleppseil. Wäre mir außerdem auch zu gefährlich gewesen. Gab dann den Tipp, den Parkhauswächter zu kontaktieren. Wie komme ich aber nun auf Ebene 3 um mein Auto zu parken? Kurz überlegt und dann die Abfahrt schnell hochgefahren, das Auto abgestellt und mit dem Shuttle nach Schönefeld rüber. Dann die üblichen Formalitäten und gegen 16:30 ging es Richtung Catania (mit Ryanair). Meinen Fotorucksack musste ich aber als Handgepäck noch dazu buchen. Gegen 19:00 Uhr landeten wir, Koffer geschnappt und mit dem Taxi ins Hotel.
Das Wetter (in Catania): Abends 25°C, blauer Himmel, Sonne und ein paar Wolken. Dann noch schnell in die nächste Trattoria und Spaghetti mit Muscheln und Shrimps gegessen, dazu ein kühles Glas Weißwein – einfach lecker.
Schritt gesamt: 3706

Äolische Inseln 2018 – 1. Tag: Catania (Samstag – 26. Mai)

Das Wetter: 28°C, blauer Himmel und Sonne pur.
Nach dem Frühstück ging es ca. 09:30 durch das historische Zentrum von Catania. Hier wurden bis zum Mittag einige Motive weggeschossen. Den schönsten Blick über die Stadt hat man von der Kuppel des „Museo Diocesano“. Eintritt kostet 3 Euro – erschwinglich. Wenn man dann noch die großen Straßen verlässt und immer tiefer in die Gassen abtaucht, kann man auch „Lost Places“ fotografieren. Danach ging es in eine Trattoria auf einem kleinen Platz wo es leckeren Mozzarella mit Tomaten, Schinken und Rucola gab. Dazu einen viertel Liter Rotwein und alles wurde noch wärmer. Anschließend noch über den Fischmarkt, sehr interessant und vielfältig, kann man nicht beschreiben muss man gesehen haben. Danach bummelte ich noch durch einen Park der Villa Bellini und dann wurde im Hotel sich für den Abend fertiggemacht. Hier traf ich dann auch die anderen Fotoenthusiasten der Fotoreise. Nach dem gemeinsamen kennenlernen gingen wir noch in die Trattoria „IL Maggese“ wo ich zwei gegrillte lokale Fische aß (selber ausgesucht), dazu ein Glas Weißwein und ein Stück Waldbeeren Biskuitrolle. Das war dann auch schon der erste Tag.
Schritte insgesamt: 13864

Foto 1: Blick von der Kuppel des „Museo Diocesano“

Äolische Inseln 2018 – 2. Tag: Lipari (Sonntag – 27. Mai)

Das Wetter: 26°C, leicht bewölkt mit Sonnenschein.
Nach einem gemeinsamen Frühstück im Hotel CataniaTown starteten wir mit einem Zubringer Richtung Milazzo. Im Hafen angekommen warteten wir auf unser Tragflächenboot und starteten gegen 12:15 Richtung Lipari. Nach gut einer Stunde dort angekommen ging es per Fuß, in ca. 20 Minuten zum Hotel. Das Gepäck brachte ein Hotelshuttle vorher dorthin. Zwischendurch versorgten wir uns noch mit Wasser und einem kleinen Imbiß. Nach einer kurzen Pause, trafen wir uns gegen 16:00 in der Lobby, wo uns unser Fotograf mit einem kleinen Vortrag und genügend Fotos über die Äolischen Inseln vertraut machte. Gegen Abend, mit der leichten Kameraausrüstung ausgestattet, ging es in den alten Hafen von Lipari, wo wir in der Goldenen Stunde, die ersten Aufnahmen schossen. Ein gemütliches Abendessen rundete den warmen Tag ab. Pizza „Parma“ dazu ein Glas Rotwein und zum Dessert einen Grappa – ein Genuss.
Schritte insgesamt: 7789

Foto 2: Im Hafen von Lipari

Äolische Inseln 2018 – 3. Tag: Lipari (Montag – 28. Mai)

Das Wetter: 26°C, leichter Dunst, blauer Himmel mit Sonnenschein.
Nach dem Frühstück, ging es 09:00 mit einem kleinen Reisebus entlang der Insel. Nach einigen ersten Missverständnissen zwischen Fahrer und Fotografen erreichten wir nach ca. 45 Minuten unseren ersten Fotopoint. Dieser brachte uns einen herrlichen Panoramablick auf das Hafenstädtchen Lipari. Motive gab es genug und wir gingen ans Werk. Danach ging es weiter zu einem alten verlassenen Bimssteinwerk. Hier fotografierten wir Lost Places. Die Werkhallen und Büros, die ich betrat (der ganze Komplex war übrigens gesperrt), sah so aus, als ab alle Beschäftigten alles stehen und liegen gelassen haben, um kurz mal Pause zu machen. Die Lagerhallen waren noch voller Säcke mit Bimsstein. Die Ordner standen noch so in den Regalen, als wenn sie noch gebraucht würden. Das Werk steht seit 2007 still. Danach ging ich erst mal zu einem kleinen Imbiss und trank frischgepresste Zitrone mit Sprudel und Salz – ein herrlicher Durstlöscher. Die Mittagspause nahmen wir in einem kleinen Restaurant in Acquacalda. Wir saßen an einem hellen Kiesstrand, im Schatten und genossen die angenehme Meeresbrise. Da kann man sich auch mal ein Glas Chardonnay gönnen. Zum Essen gab es dann Pasta Norma (Spaghetti mit Tomaten, Auberginen und Zucchini) – wirklich köstlich bei dieser Anstrengung.  Nun ging es noch zu zwei weiteren Hotspots, zum einen eine kleine Kirche auf einem Berg und nochmals zu einem Panoramablick auf die Insel Vulcano. Gegen 17:00 trafen wir im Hotel ein. Schnell unter die Dusche, dann ein paar Bilder bearbeitet und gegen 18:30 startete ich in den Hafen, um die blaue Stunde zu fotografieren. Auf dem Weg dorthin aß ich noch einen kleinen Teller mit Salami, Schinken und verschiedenen Käsesorten, dazu ein Glas Rotwein, der wunderbar zum Weichkäse harmonierte. Dann zum Hafen noch schnell ein paar Fotos in der Goldenen Stunde und dann in der blauen Stunde. Obwohl mit den Booten auf dem Wasser – nicht gerade günstig. Auf dem Weg zum Hotel fotografierte ich noch ein paar Gassen und damit endete der Tag.
Schritte insgesamt: 12942

Foto 3: Panoramablick auf Lipari

Äolische Inseln 2018 – 4. Tag: Vulcano (Dienstag – 29. Mai)

Das Wetter: 25°C, leichter Dunst, teilweise bewölkt mit wenig Sonnenschein.
Gegen 08:00 stärkten wir uns ordentlich am Frühstücksbuffet, denn wir hatten heute einen anstrengenden Tag vor uns. Danach fuhr uns der Hottelshuttle zum Hafen, wo wir die Fähre Richtung Vulcano nahmen. Nach einer Viertelstunde gelangten wir dort an und uns stieg sofort ein fauliger Eiergeruch (H2S) in die Nase. In diesem Moment brannte auch schon die Sonne in den kleinen Hafen von Vulcano. Also fingen wir sofort mit dem Aufstieg zum Vulkan (ca. 3 km einfach) an. Die ersten 15 Minuten konnten wir noch eine Asphaltstraße benutzen, dann ging es aber auf den Berg, wo sich feinkörniges Lavageröll und viel Staub angesammelt hatte. Der Anstieg war mehr oder weniger beschwerlich, ab und zu musste man auch schon einen größeren Schritt machen, um weiterzukommen. Und zwischendurch wurden viele Fotos geschossen und die Sonne brannte ab und zu mal). Nach ca. 1,5 Stunden gelangten wir am Kraterrand an, wendeten uns nach links kamen hier aber nicht weit, weil Schwefeldämpfe uns den Weg versperrten. Also umrundeten wir den Vulkan rechtsseitig bis zur Hälfte und stiegen dann langsam wieder bergab. Hier oben wehte zum Glück ein erfrischendes Lüftchen. Ständig begegneten uns Menschen beim Auf- oder Abstieg und wir mussten ab und zu warten, um das nächste Foto zu schießen. Gegen 12:15 kamen wir wieder im kleinen Örtchen an, hier könnte ich mir erst mal ein kühles Bierchen und 3 Stück lecker gebackenen Gebäck – ein herrlich erfrischender und gourmethafter Genuss. Danach ging es mit der Fähre zurück. Auf dem Weg ins Hotel aß ich noch einen Eisbecher (waren leider nur zwei Kugeln und eine Waffel (ist in Deutschland schmackhafter!). Im Hotel angekommen schnell ein paar Fotos bearbeitet und dann ging es für eine Stunde aufs Bett. Gegen 17:30 startete ich meine Fototour durch die engen Gassen und auf die alte Burg. Hier konnte ich von oben den alten Hafen und viele minimalistische Fotos in den Gassen verwirklichen. Gegen 20:00 Uhr trafen wir uns zum Abendessen ins „La Conchiglia“ am Hafen. Wir genossen die schöne Aussicht in den Hafen, der uns dann aber durch eine Fähre versperrt wurde (ca. 5 m hinter uns). Ich aß einheimischen Fisch (gekocht) mit Tomate, Kapern, Kräutern und Knoblauch, dazu einen Roséwein und als Dessert eine Creme mit Brannteigröllchen. Und als Abschluss eine Grappa Chardonnay. Das Essen war richtig portioniert, frisch und auf den Punkt zubereitet – ein wahrhaft kulinarischer Genuss. Zurück zum Hotel bummelten wir noch die die nächtlichen Gassen und nun sitze ich noch am PC uns schreibe diese Zeilen.
Schritte insgesamt: 20253

Foto 3: Blick in den Krater von Vulcano

Äolische Inseln 2018 – 5. Tag: Panarea & Stromboli (Mittwoch – 30. Mai)

Das Wetter: 26°C, blauer Himmel, die Sonne knallt.
Um 12:00 pflügten wir mit einem kleinen Motorboot für 25 Leute durch das Tyrrhenische Meer Richtung Panerea. Zwischendurch legten wir einen kurzen Badestopp ein und einige wagemutige stürzten sich ins Meer. Danach ging es zu einem längeren Fotostopp auf die Insel. Hier fotografierten wir Häuser, Gassen und viele minimalistische Motive. Kurz vor der Weiterfahrt nach Stromboli gönnte ich mir noch eine Espresso und ein Stück Schokoeistorte – wieder mal ein köstlicher Genuss bei diesen Temperaturen. Gegen 15:00 starteten wir dann wieder und landeten ca. 40 Minuten später auf der noch aktiven Vulkaninsel Stromboli. Viele Fischerboote, der schwarze Lavastrand und die vielen weißen Häuser wollten nun auch noch in Szene gesetzt werden. Zum Abendessen aßen wir in einer gemütlichen Pizzeria hoch über dem Meer, wo auch die Jacht von Modezar Armani vor Anker lag. Hier aß eine leckere Pizza mit Anchovis, Käse und Tomaten, dazu ein Glas Rotwein und zum Dessert ein saftiges Küchlein getränkt in Birnengeist – sehr mediterran. Und auf einmal erschien der Modezar persönlich im Restaurant und nahm schräg gegenüber von uns Platz. Leider hatten wir keine Zeit mehr für ihn, dann der Sonnenuntergang wartete bereits. Also wieder rauf auf unser kleines Boot und Richtung Sonnenuntergang und vom Meer am Vulkan entlang, wo wir einige kleine Eruptionen beobachten konnten, Lava war an diesem Tag leider nicht dabei. Mit Vollgas jagten wir dann Richtung Lipari zurück, der Motor dröhnte nur so und wir landeten gegen 22:30 im Hafen an.
Schritte insgesamt: 12871

Foto 4: In den Gassen von Panarea

Äölische Inseln 2018 – 6. Tag: Salina (Donnerstag – 31. Mai)

Das Wetter: 26°C, blauer Himmel, die Sonne knallt.
Diesmal nahmen wir eine Autofähre und legten 09:00 ab. Gemächlich fuhren wir über das Meer und gelangten nach 45 Minuten in den malerischen Hafen von Salina. Hier erwartete uns unser heutiger Fahrdienst und schon ging es los zu einem kleinen Leuchtturm. Danach fotografierten wir einige Panoramen und dann gelangten wir zum Örtchen Pollara, in dem auch der Film „Il Postino“ gedreht wurde. Auf dem Rückweg zur Fähre schauten wir uns noch eine Kapernfarm an, deckten uns mit einigen Köstlichkeiten ein und fuhren dann mit der Fähre nach Lipari zurück. Nach einer kurzen Verschnaufpause im Hotel ging es mit dem Taxi zur alten Sternenwarte mit fantastischem Blick auf die Insel Vulcano. Hier nutzten wir die Goldene- und Blaue Stunde um verschiedene Motive in Szene zu setzen. Da sich langsam der Hunger bemerkbar machte ging es danach noch in ein kleines Restaurant, um eine Kleinigkeit zu essen. Ich gönnte mir sizilianische Spaghetti mit Fisch des Tages, dazu ein kühles Glas Weißwein und dann neigte sich der Tag auch schon dem Ende.
Schritte insgesamt: 15028

Foto 5: Leuchtturm auf Salina

Äolische Inseln 2018 – 7. Tag: Abreise Lipari/ Catania (Freitag – 01. Juni)

Das Wetter: 26°C, blauer Himmel, die Sonne knallt.
Wie immer trafen wir uns gegen 08:00 Uhr zum Frühstück. Danach wurden die Sachen gepackt und ausgecheckt. Da wir bis zum frühen Nachmittag noch Zeit hatten, bummelten wir ein letztes Mal durch die malerischen Gassen von Lipari. Um 13:00 trafen wir uns wieder im Hotel, wo wir uns mit einer Diashow die schönsten Impressionen unserer Fototour anschauten. Danach fuhren wir mit dem Hotelshuttle zum Hafen und warteten auf unsere Fähre nach Milazzo. Mit einer halbstündigen Verspätung kamen wir dort 16:00 an. Hier nahm uns unser Taxi an Bord und wir fuhren nach Catania und checkten für eine letzte Nacht im Hotel ein. Zum Abschluß trafen wir uns zu einem gemeinsamen Abendessen, danach ging es noch auf einen Absacker in eine belebte Straßenkneipe. Damit endete die Fotoreise auf die Äolischen Inseln.
Schritte insgesamt: 7996

Foto 5: In den Gassen von Catania


Äolische Inseln 2018 – 8. Tag: Abreise Catania/ Berlin (Samstag – 02. Juni)

Das Wetter: 25°C, blauer Himmel, die Sonne knallt.
Um 10:30 holte mich ein Taxi am Hotel ab und brachte mich zum Flughafen. Hier checkte ich ein und wartete dann in der großen Abflughalle auf meinen Flug mit EasyJet. Viele Menschen waren unterwegs, es war warm und ordentlich laut. Gegen 13:30 gingen wir in den Flieger, dessen Abflug sich aber um 60 Minuten verspätete, ändern kann man dann auch nichts mehr. Gegen 17:30 landete ich in Tegel, nahm mir für 65 Euro ein Taxi nach Schönefeld, stieg in mein Auto und fuhr nach Adlershof wo ich mir erst mal einen leckeren Döner gönnte. Dann fuhr ich entspannt über die Autobahn und alle Baustellen nach Aschersleben, wo ich gegen 21:30 eintraf.
Schritte insgesamt: 4528
Catania und Äolische Inseln, super Wetter manchmal schon etwas zu warm. Hotel, Essen, Lage, Meer bestens. Man konnte, wenn wir nicht fotografierten, das mediterrane Flair vollauf genießen. Die Leute, ob Fototruppe oder Italiener waren alle sehr nett. Die Natur abwechslungsreich und interessant. Und ein paar tolle Fotos sind auch noch entstanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.